Wenn Worte meine Waffe wären

Scheherazades Vater liegt im Krankenhaus. Er hat die traumatischen Erlebnisse des Krieges in seiner syrischen Heimat nicht verkraftet und sieht zwanghaft immer wieder aktuelle Grausamkeiten im Fernsehen. Im Krankenhaus begegnet sie Wenn Worte meine Waffe wären der aus einem toleranten Elternhaus stammenden Thea und beide verlieben sich ineinander. Für Thea ist das kein Problem. Scheherazade trifft der ganze Hass der muslimischen Gesellschaft gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe. Doch dann erfährt sie von der liberalen Einstellung ihrer Eltern in jungen Jahren, vertraut sich ihrem Vater an und erfährt am Ende Theas Liebe und die Akzeptanz ihrer Familie. - Die optimistische Geschichte wirbt für Toleranz gegenüber anderen Kulturen, gegenüber anderer sexueller Orientierung und für Verständnis der traumatischen Vergangenheit der Migranten. Die eingestreuten Zines sprechen vor allem die jugendliche Zielgruppe an. Wenn das kontroverse Thema der gleichgeschlechtlichen Liebe keinen Anstoß erregt, kann es überall eingestellt werden. (Übers.: Ulrike Brauns)

Lotte Schüler

Lotte Schüler

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wenn Worte meine Waffe wären

Wenn Worte meine Waffe wären

Kristina Aamand. Mit Ill. von Sune Ehlers
Dressler (2018)

271 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 893565
ISBN 978-3-7915-0098-0
9783791500980
ca. 16,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: