Lexikon für kirchliches Kunstgut

Durch die flächendeckende Inventarisation, d.h. die Erfassung des kirchlichen Kunstgutes, versuchen die deutschen Bistümer und Landeskirchen einen Überblick über ihre Besitztümer zu erhalten. Dabei haben es die offiziell beauftragten Lexikon für kirchliches Kunstgut Kunsthistoriker/innen mit einer Vielzahl an interessanten Objekten zu tun. Diese in einheitlicher Art und Weise zu erkennen und zu beschreiben, ist schwierig; v.a. wenn von Fall zu Fall auch hilfreiche Laien zur Seite stehen. Um hier allgemein gültige Maßstäbe anlegen zu können, stellt nach über zehnjähriger Arbeit der Arbeitskreis für Inventarisation und Pflege des kirchlichen Kunstgutes der deutschen (Erz-)Diözesen ein eigenes Handbuch vor. Mit 572 Stichworten, die von 40 renommierten Autoren verfasst wurden, fügt es all das zusammen, was sich in einer Kirche - oder ggf. auch auf dem Dachboden derselben - findet. Von "Abendmahlsengel" bis zur "Zunftstange" sind alle möglichen Objekte versammelt, die in der kirchlichen Liturgie, im Kirchenraum, als Gerätschaften oder Mobiliar genutzt werden. Maßstab sind die in Geschichte und Gegenwart der katholischen und evangelischen Kirche verwendeten Utensilien. Der Band, der für Laien wie Fachleute gleichermaßen geeignet ist, ist sehr empfehlenswert.

Walter Zahner

Walter Zahner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Lexikon für kirchliches Kunstgut

Lexikon für kirchliches Kunstgut

Arbeitskreis für Inventarisation und Pflege des kirchlichen Kunstgutes (Hrsg.). Xaver Luderböck ... (Endred.)
Schnell + Steiner (2010)

310 S. : Ill. (überw. farb.), graph. Darst.
fest geb.

MedienNr.: 340399
ISBN 978-3-7954-2419-0
9783795424190
ca. 24,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Re, Ku
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: