anonym

Nach einigen anonymen Hinweisen wird auf einem Hamburger Fabrikgelände ein Toter gefunden. Der Mordfall wird Kriminalkommissar Daniel Buchholz und seiner neuen Partnerin Nina Salomon zugeteilt, noch bevor die beiden sich überhaupt anonym kennengelernt haben. Aus den Hinweisen geht hervor, dass auf einer Seite im sogenannten Darknet ein schauriges Spiel angeboten wird. Jeder registrierte Nutzer darf dort Menschen nominieren, die er hasst. Trajan, der Inhaber der Seite und Spielleiter, sucht 4 Kandidaten aus. Nach einem öffentlichen Voting bringt Trajan die Menschen auf schreckliche Weise live vor laufender Kamera um. Der stets korrekte Buchholz und seine Kollegin Salomon, die es mit den Vorschriften nicht immer so genau nimmt, ermitteln, kommen aber wegen der Anonymität des Darknet nicht weiter. Bis einer von ihnen auf der Liste landet ... - Ein sehr spannender Psychothriller mit überraschendem Ende. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Buchholz und Salomon erzählt. Interessant auch, wie die User der Internetseite miteinander diskutieren. Erschreckend, dass es so etwas wirklich geben könnte. Für alle Büchereien sehr empfohlen.

Melanie Bremer

Melanie Bremer

rezensiert für den Borromäusverein.

anonym

anonym

Ursula Poznanski + Arno Strobel
Wunderlich (2016)

378 S.
fest geb.

MedienNr.: 587474
ISBN 978-3-8052-5085-6
9783805250856
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: