Das schwarze Band

Die Stadt Wien stöhnt im Sommer 1921 unter einer Hitzewelle, die Gegensätze zwischen Arm und Reich werden immer offensichtlicher. Die Preise steigen, die Krone sinkt täglich in ihrem Wert. Devisen sind das Zahlungsmittel der besseren Das schwarze Band Gesellschaft. Der immer etwas rüpelhafte Kriminalinspektor August Emmerich und sein feiner Assistent Ferdinand Winter von der Abteilung Leib und Leben sollen eigentlich zusammen den Mord an zwei jungen Tänzerinnen aus einem Halbwelt-Etablissement aufklären. Aber schnell ist Winter erstmals auf sich allein gestellt, denn Emmerich wird wegen seines unschicklichen Betragens zu einer Schulung abgeordnet. - Ein weiteres Mal führt Alex Beer ihre Leser in das Wien der Zwischenkriegszeit und entwickelt sich immer mehr in die Richtung, die Volker Kutscher mit seinem Inspektor Gereon Rath für Berlin eingeschlagen hat: dichte Atmosphäre, hart an der historischen Wirklichkeit und spannend. Gerne empfohlen wie auch die vorgehenden drei Bände (zuletzt "Der dunkle Bote": BP/mp 19/919).

Marion Sedelmayer

Marion Sedelmayer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das schwarze Band

Das schwarze Band

Alex Beer
Limes (2020)

August Emmerich ermittelt ; [4]
348 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 943296
ISBN 978-3-8090-2720-1
9783809027201
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: