Lügen über meinen Vater

Der Ich-Erzähler John schreibt - als er selbst Vater ist und seinem Sohn keine Lügen erzählen will - die Geschichte seiner Kindheit auf. Die Eltern stammen aus armem Bergarbeitermilieu, ihre Ehe bestand aus Enttäuschungen und Lügen. Lügen über meinen Vater Die Kinder wachsen in den 50er und 60er Jahren in einer Minenstadt in Schottland auf. John ist ein Außenseiter, hypersensibel, liest viel, schafft sich seine eigene Welt. Als Heranwachsender greift er zu immer härteren Drogen, bis er abstürzt. Nach dem zweiten Aufenthalt in einer Entziehungsklinik nimmt er endlich sein Leben in die Hand. Dabei spielt die Beziehung zu seinem Vater eine zentrale Rolle. Obwohl er unmittelbar nach der Beerdigung seiner Mutter vor ihm ausgerissen ist und ihn jahrelang nicht gesehen hat, kommt er nicht los von ihm, sehnt sich nach seiner Anerkennung. Er weiß, dass sein Vater immer gelogen hat, keine seiner Geschichten über seine Kindheit stimmt, doch die Wahrheit kommt nie heraus. Der Vater war ein Findelkind, "hatte keine Geschichte, also erfand er eine". Er war gewalttätig, ein Trinker und Spieler, der seinen Sohn für einen Versager und Schwächling hielt. Nach dem Tod des Vaters hat John ihn nicht nur "im Lehm der Stadt dankbar begraben", sondern auch "im eisigen Untergrund seines Vergessens". - Eine literarisch anspruchsvolle Auseinandersetzung des bekannten englischen Autors mit dem Vater. Geduldigen Lesern sehr empfohlen. (Übers.: Bernhard Robben)

Ileana Beckmann

Ileana Beckmann

rezensiert für den Borromäusverein.

Lügen über meinen Vater

Lügen über meinen Vater

John Burnside
Knaus (2011)

380 S.
fest geb.

MedienNr.: 342372
ISBN 978-3-8135-0315-9
9783813503159
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: