Leo & Lena und das schönste Haus der Welt

Ein Umzug ist immer eine sehr verunsichernde Sache für Kinder. So geht es auch Leo: Seine Eltern sind aus einem gemütlichen kleinen Einfamilienhaus in ein großes, modernes (Mehrfamilien-)Haus gezogen, das Leo zunächst wie ein Gefängnis Leo & Lena und das schönste Haus der Welt vorkommt. Jedenfalls wirken so die Bilder: kleine Möbel vor riesigen, meist kahlen Wänden. Leo beginnt aus Langeweile mit den Umzugskartons zu spielen, was ein Mädchen anlockt. Aus den Kartons konstruieren die beiden nun unterschiedlichste Behausungen, bis hin zu der mehr als kippligen Variante, die vorne auf dem Titelbild abgebildet ist. Das Spiel mit den Kartons ist das spannende Element im Buch, das alle Kinder ansprechen wird. Der Beginn, der Umzug - das können wohl nur diejenigen wirklich nachvollziehen, die bereits Erfahrungen mit einem Ortswechsel gemacht haben. Am Ende des Buches steht ein wirklich abenteuerlicher Wohnturm aus Kartons, die Kinder gehen aber doch lieber ins Haus. - Dieses Buch braucht die Vermittlung durch einen Erwachsenen und wird für Büchereien mit großem Bilderbuchbestand gerne empfohlen.

Ulrike Erb-May

Ulrike Erb-May

rezensiert für den Borromäusverein.

Leo & Lena und das schönste Haus der Welt

Leo & Lena und das schönste Haus der Welt

Libby Gleeson ; Freya Blackwood
Urachhaus (2010)

[16] Bl. : überw. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 335947
ISBN 978-3-8251-7744-7
9783825177447
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 4
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.