Eingeboren

Dem Buch vorangestellt ist ein Leserbrief von Kashuas Frau an die Redaktion von Haaretz - der israelischen Zeitung, in der Kashuas Kolumnen erscheinen - mit dem Aufruf, seinen Geschichten keinen Glauben zu schenken, und die ihn der Eingeboren unverbesserlichen Aufschneiderei und Phantasmagorie bezichtigt. Und so legt er dann los, mit seinen Erzählungen, die ihn als immer gehetzten Vater zeigen, selten in der Lage, seiner Rolle gerecht zu werden. Er schildert Alltagsbegegnungen mit möglichen und unmöglichen Personen, macht Anspielungen auf die widrigen Umstände, denen Araber und Palästinenser ausgesetzt sind, aber immer humorvoll oder phantastisch verbrämt, so dass es für die israelischen Leser wie ein Wink mit dem Zaunpfahl wirkt, aber nie eine offene, harte Kritik darstellt. Leicht und amüsant zu lesen, aber immer den ernsten Hintergrund vor Augen haltend ist das Buch überall einsetzbar.

Martina Häusler

Martina Häusler

rezensiert für den Borromäusverein.

Eingeboren

Eingeboren

Sayed Kashua
Berlin-Verl. (2016)

348 S.
fest geb.

MedienNr.: 586931
ISBN 978-3-8270-1316-3
9783827013163
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.