Das Baumhaus

Eigentlich gibt es keine Geschichte, die man nacherzählen könnte. Denn diese Geschichte kommt gänzlich ohne Worte aus. Wer möchte, kann an die Arche Noah denken und daran, wie es nach der Sintflut möglicherweise weiterging: Ein Das Baumhaus Baumhaus im Wasser, ein Eisbär kommt an, dann ein Braunbär. Das Wasser verschwindet und immer mehr Tiere kommen vorbei, bleiben, ziehen wieder weiter. Oder geschieht dies nur in der Fantasie der beiden Bären, die ihre Nase zwischendurch tief in Bücher stecken? Nur der Braunbär und der Eisbär bleiben auf dem Baumhaus, betrachten alles, was kommt und geht, mit Gleichmut, vielleicht auch mit Staunen - den rosa Flamingoschwarm ebenso wie den Schnee oder den Vollmond. Sie wirken wie Träumer, und zum Träumen ist auch dieses Buch, das nichts erklärt und nichts festschreibt. Was man darin sehen und "lesen" will, bleibt dem Betrachter selbst überlassen. Die wundervollen Zeichnungen regen die eigene Kreativität an, viele kleine Details ermuntern zum genauen Betrachten und Beobachten. - Ein ganz besonderes Bilderbuch nicht nur für kleine Bücherliebhaber.

Dietlind Grüne

Dietlind Grüne

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Baumhaus

Das Baumhaus

Marije Tolman & Ronald Tolman
Bloomsbury (2010)

[16] Bl. : nur Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 566126
ISBN 978-3-8270-5421-0
9783827054210
ca. 16,90 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 4
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: