Hitler

Wie konnte aus einem Niemand, einem Gescheiterten, nach dem Ersten Weltkrieg ein Tyrann werden, der Millionen Menschen vernichtete und die Welt in ihren Grundfesten erschütterte? So lautet die Grundfrage jeder Hitler-Biografie. Der Hitler Zeithistoriker Peter Longerich fragt in seiner Darstellung nach der "politischen Figur" Hitler und danach, wie es ihm gelang, einen zumindest politisch uneingeschränkten Handlungsspielraum und beispiellose Machtfülle zu erlangen. Aus den Diskussionen unter Spezialisten wolle er durch seine Darstellung wieder herausführen, sagt Longerich, deswegen habe er in seiner Biografie versucht, die Forschung zu vielen Spezialgebieten zusammenzuführen. Für die Darstellung von Hitlers Werdegang und Aufstieg bezieht er daher die Ergebnisse neuer Detailforschung ein. So kann die Biografie zugleich als detailreiche Darstellung deutscher Geschichte zwischen dem Ende des Ersten bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs gelesen werden. Gerade auch die frühen Jahre in München, in denen Hitler das Fundament für seine Machtbasis legte und sein politisches Programm formte, sind intensiv berücksichtigt. Gemäß dem zentralen Vorhaben der Biografie, den Grad der persönlichen Macht- und Entscheidungsfülle Hitlers zu analysieren, zeigt die Darstellung akribisch, wie diese Position aufgebaut wurde. Die Einheit von Führer und Volk sei zwar eine wichtige Säule der nationalsozialistischen Ideologie gewesen, doch so Longerichs These, Hitler sei in seiner Politik in den 30er oder 40er Jahren nicht mehr von der Zustimmung der Bevölkerung abhängig gewesen. Bis 1934 hatte Hitler ein Führungssystem entwickelt, das ihm ermöglichte, alle wichtigen Entscheidungen selbst zu treffen. Besonders interessant und im Rahmen einer Gesamtdarstellung so noch nicht berücksichtigt sind die Kapitel zu Hitlers Kirchenpolitik, die nach Longerichs Erkenntnissen eine wichtige Rolle für die zentrale Zielsetzung Hitlers spielte, "das deutsche Volk zu einer Kampfgemeinschaft" zu formen. Letztlich sei Hitler mit seiner Kirchenpolitik etwa 1937 "stecken geblieben" und habe die große Abrechnung mit den Kirchen auf die Zeit nach dem Kriegsende verschoben. - Eine kenntnisreiche Darstellung, die sich für sachliche Analyse entscheidet anstelle des großen historischen Erzählbogens.

Gabie Hafner

Gabie Hafner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Hitler

Hitler

Peter Longerich
Siedler (2015)

1295 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 815892
ISBN 978-3-8275-0060-1
9783827500601
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: