... trotzdem Ja zum Leben sagen

Viktor E. Frankl zählt als Neurologe und Psychiater zu den bedeutendsten Wissenschaftlern des 20. Jh. Er gehört unter den Überlebenden einer mehrjährigen KZ-Haft zu den wenigen Autoren, die ohne Hass und Selbstmitleid vom Leben ... trotzdem Ja zum Leben sagen und Leiden im Konzentrationslager sprechen können und versteht es, seine subjektiven Erfahrungen und objektiven Beobachtungen auf ihre Allgemeingültigkeit hin zu untersuchen und so eine Psychopathologie der Lagerhaft zu entwerfen. Er unterscheidet dabei 3 Phasen, die jeder Häftling durchläuft: nach dem Schock bei der Einlieferung verfällt er alsbald in völlige Apathie, in der ihn lediglich seelische Abwehrmechanismen vor Selbstaufgabe und Zerstörung bewahren. Nach der Befreiung kommt er in eine dritte Phase, in der er von Verbitterung und Enttäuschung geheilt werden muss. Durch alle Leiden hat sich Frankl einen bewundernswerten Optimismus erhalten, der auf der Erkenntnis beruht, dass man dem Menschen die Würde, aber nicht die Freiheit nehmen kann. Damit wird dieses Hörbuch zu einem großartigen Beweis für die Sinnhaftigkeit von Leben und Leiden. Es bietet Lebenshilfe und gehört damit in jede KÖB.

Joachim Konrad Schmidt

Joachim Konrad Schmidt

rezensiert für den Borromäusverein.

... trotzdem Ja zum Leben sagen

... trotzdem Ja zum Leben sagen

Viktor E. Frankl. Gelesen von Martin Schwab
Dt. Grammophon (2007)

3 CDs
CD

MedienNr.: 555713
ISBN 978-3-8291-1878-1
9783829118781
ca. 17,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ps, Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: