Alte Sorten

Die Bäuerin Liss lebt auf einem Hof in Unterfranken, den sie allein bewirtschaftet. Eines Tages läuft ihr in ihrem Weinberg ein junges, abgemagertes Mädchen über den Weg. Liss bietet ihr spontan einen Schlafplatz an. Sally ist Alte Sorten 17 und aus einer psychiatrischen Klinik weggelaufen. Die beiden Außenseiterinnen kommen einander langsam näher. Liss bezieht das Mädchen in die Arbeiten auf dem Hof ein. Sie ernten zusammen Kartoffeln, Birnen und Trauben. Sally fühlt sich nach langer Zeit wieder lebendig. Sie beginnt zu ahnen, dass auch Liss Probleme hat. Warum lebt die Bäuerin allein auf ihrem großen Hof? Warum grüßt sie kaum einer im Dorf? Nach und nach vertrauen sich Sally und Liss ihre Verletzungen an. - Arenz erzählt in einer bildreichen Sprache von der Freundschaft zwischen zwei ungleichen Frauen. Das tröstliche Buch ist voller herbstlicher Farben und Gerüche und lädt zur Achtsamkeit ein. Könnte man doch nur in Liss‘ Küche sitzen und ihre alten Birnensorten probieren. Wohl dem, der einen Garten hat! Unbedingte Empfehlung für alle Bestände.

Susanne Emschermann

Susanne Emschermann

rezensiert für den Borromäusverein.

Alte Sorten

Alte Sorten

Ewald Arenz
DuMont (2020)

255 Seiten
kt.

MedienNr.: 606413
ISBN 978-3-8321-6530-7
9783832165307
ca. 10,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: