Wasser für die Elefanten

1930 leidet Amerika unter der Großen Depression, das Heer der Arbeitslosen ist riesig. Jacob Jankowskis Zukunft scheint jedoch gesichert: er wird in Kürze - nach dem Uniabschluss - in Vaters Landtierarztpraxis arbeiten. Durch den Wasser für die Elefanten tödlichen Autounfall der Eltern steht Jacob dann aber plötzlich vor dem Ruin! Geschockt läuft er ziellos über Land und springt im Dunklen auf einen Zug - als Beinahetierarzt darf er bei dem "Eisenbahn-Wanderzirkus" bleiben. Die unglaublich lebendigen Erinnerungen des alten Jacob sind ein Feuerwerk an bewegenden Erlebnissen mit Tieren und weniger guten mit Menschen aller Art. Zwischen den Kapiteln gibt es ab und zu einen Zeitsprung und der alte Jacob im Heim ist gegenwärtig - sehr positiv für die Story und wichtig für den total überraschenden Schluss. - Die Autorin hat für diesen Roman sorgfältig in den Dokumentationen der Zirkusunternehmen von damals recherchiert und aus Tatsachenberichten und Anekdoten die tollen Details milieugerecht deftig für ihre Erzählung genommen. Das Resultat ist sehr interessant und unterhaltsam. Für einen breiten Leserkreis empfohlen. (Übers.: Eva Kemper)

Margot Blüthgen

Margot Blüthgen

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wasser für die Elefanten

Wasser für die Elefanten

Sara Gruen
DuMont (2008)

396 S.
fest geb.

MedienNr.: 286077
ISBN 978-3-8321-8026-3
9783832180263
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: