Freiflug

Christine Drews erzählt die ergreifende Geschichte zweier Frauen in den siebziger Jahren, die der Drang nach Unabhängigkeit zusammenbringt. Die eine, Katarina Berner, Rechtsanwältin und Tochter aus reichem und konservativem Hause. Freiflug Die andere, Rita Maiburg, versierte Pilotin, die darauf hofft, als erste Frau weltweit die ganz großen Maschinen fliegen zu dürfen. Am liebsten natürlich um die ganze Welt mit der Lufthansa. Doch als diese Maiburgs Bewerbung ablehnt, weil sie Frauen grundsätzlich nicht als Flugkapitänin einstellen, beauftragt Rita Katarina, sie bei einer Klage gegen die Lufthansa zu vertreten. Belächelt von den Anwälten der Gegenseite und unverstanden von ihrer Familie, lässt sich Katarina dennoch nicht von ihrem Weg abbringen und steckt so manchen Rückschlag ein. - Kaum zu glauben, dass sich in den Siebzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts die Gesellschaft Frauen gegenüber so verhalten hat. Der Roman ist zur Erinnerung und zur Warnung gleichermaßen wichtig und notwendig. Sprachlich flüssig und eingängig ist Freiflug allen Beständen unbedingt zu empfehlen.

Christine Tapé-Knabe

Christine Tapé-Knabe

rezensiert für den Borromäusverein.

Freiflug

Freiflug

Christine Drews
DuMont (2021)

350 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 604101
ISBN 978-3-8321-8130-7
9783832181307
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: