Wörter, die es nicht auf Hochdeutsch gibt

Gut fünfzig Wörter aus verschiedenen deutschen Dialekten hat die Übersetzerin Sofia Blind zusammengestellt, für die sie jeweils eine sinnige Bedeutungserklärung findet und so allgemeinem Verständnis zugänglich macht. Der Untertitel Wörter, die es nicht auf Hochdeutsch gibt gibt bereits eine Kostprobe: "Von anscheuseln bis zurückdummen". Mit wenigen Zeilen verdeutlicht Sofia Blind an einer Lebenssituation, wofür das jeweilige Wort steht. Nikolaus Heidelbach unterstützt die Autorin dabei mit einem ganzseitigen farbigen Bild. Dieses ist mit klarer Linienführung und flächiger Farbe einfach gehalten und bringt mit einem leicht naiven Touch die Bedeutung meist sicher auf den Punkt. Dies sieht man z.B. an seiner Vergegenwärtigung von "drömeln" und "Fluchtachterl". Das kann durchaus witzig wirken, so mit dem "Miendientje" als Warentrennstab im Ehebett. Die Autorin schreibt nicht mit sprachwissenschaftlicher Brille. Lautung und Schreibung sind an das hochdeutsche Muster angeglichen; so heißt es "bruddeln", wofür ein Schwabe eher "bruttle(r)" schreiben würde. Einige Wörter werden dem Österreichischen zugeordnet, wie z.B. "Glump" oder "hudeln", die ein Altbayer genauso verwendet. Insgesamt spürt der Leser die Freude an der Sprache und lässt sich gerne von Sophia Blind mitnehmen. Mundart ohne Volkstümelei, ein Schatz an Ausdrucksmöglichkeiten!

Bernhard Grabmeyer

Bernhard Grabmeyer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wörter, die es nicht auf Hochdeutsch gibt

Wörter, die es nicht auf Hochdeutsch gibt

Sofia Blind ; mit Illustrationen von Nikolaus Heidelbach
DuMont Buchverlag (2019)

111 Seiten : überwiegend Illustrationen (farbig)
fest geb.

MedienNr.: 933858
ISBN 978-3-8321-9956-2
9783832199562
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: