Schiffbruch vor Lampedusa

Dieses Buch ist vieles: ein erzählendes Sachbuch ebenso wie ein autobiografisch geprägter Roman. Davide Enia erzählt, wie er ganz persönlich die Situation auf der italienischen Insel Lampedusa erlebt, auf der seit vielen Jahren Schiffbruch vor Lampedusa beinahe tagtäglich Flüchtlinge anlanden, die auf dem Weg über das Mittelmeer Leib und Leben aufs Spiel gesetzt haben. Enia berichtet von seinen eigenen Eindrücken auf der Insel, vor allen Dingen aber lässt er andere zu Wort kommen: Bewohner Lampedusas, Rettungstaucher, Fischer und Flüchtlinge selber. So gibt er Not und Grauen der Flucht ein ganz persönliches Gesicht. In die Berichte und Erzählungen über die Fluchterlebnisse webt der Autor ganz persönliche Erlebnisse ein, sein Konflikt mit dem schweigsamen Vater ebenso wie das langsame Sterben seines geliebten Onkels. Am Ende steht Hoffnung. Denn der Name Lampedusa steht für den Widerstand, mit dem der Felsen dem Meer trotzt ebenso wie für das hoffnungsvolle Licht, das "Lampas", die Fackel verheißt. - Der italienischen Dramatiker beleuchtet das Thema Flucht aus verschiedenen, jeweils persönlichen Blickwinkeln und gibt so zahlreiche Denkanstöße zur Auseinandersetzung mit dem nach wie vor sehr aktuellen Thema Flucht. - Gerne empfohlen.

Dorothee Rensen

Dorothee Rensen

rezensiert für den Borromäusverein.

Schiffbruch vor Lampedusa

Schiffbruch vor Lampedusa

Davide Enia
Wallstein-Verl. (2019)

236 S.
fest geb.

MedienNr.: 597542
ISBN 978-3-8353-3438-0
9783835334380
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: