Sprich es an

"Ich habe nichts gegen Ausländer, aber ..." - eine Floskel, die oft genug Aussagen einleitet, die von rassistischen Vorurteilen geprägt sind. Rechtspopulismus, der auf Rassismus basiert, existiert nicht erst seit der AfD, Sprich es an sondern ist gesellschaftlicher "Evergreen". Die Autoren, ein Team des Vereins "Tadel verpflichtet", beginnen bei sich selbst und jedem Einzelnen zu forschen und diskutieren über Auswirkung von Sprache als "Fundament für körperliche Gewalt" und Nutzung zu manipulativen populistischen Zwecken. Anders sein als eine Gruppe, erst recht, wenn diese als ein "Wir, das Volk"-Konstrukt präsentiert wird, darf nicht zur Abwertung des Anderen führen. Am Ende des Buches ist außer weiterführenden Quellen und Literatur ein Glossar angegliedert, das ausgrenzende Schlagwörter entlarvt, die eine von Vielfalt und Toleranz geprägte Haltung untergraben. Ein "radikal höflich[es]" und ebenso direktes Taschenbuch für Jugendliche und Erwachsene. In allen Büchereien empfohlen.

Karola Bartel

Karola Bartel

rezensiert für den Borromäusverein.

Sprich es an

Sprich es an

Autor*innen: Caroline Morfeld, Tobias Gralke, Philipp Steffan
Oetinger Taschenbuch (2020)

112 Seiten : Illustration
kt.

MedienNr.: 601582
ISBN 978-3-8415-0673-3
9783841506733
ca. 7,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ps, So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: