Das kleine Stallgespenst - Der nächtliche Ausritt

Immer, wenn das kleine Gespenst Hatschihu niesen muss, wird es für einen Moment sichtbar. Und niesen muss es oft wegen einer Stauballergie. Weil es in seiner alten Heimat, einer Burg, viel und ergiebig staubte, war es nur eine Frage Das kleine Stallgespenst - Der nächtliche Ausritt der Zeit, bis es entdeckt und als Schlossgespenst verjagt wurde. So findet es ein kuscheliges Plätzchen auf dem Heuboden vom Ponyhof am Spatzenbach. Nicht staubfrei zwar, aber dank der Kinder und ihrer Ponys für Hatschihu ein wunderbarer Ort zum Bleiben. Weil Hatschihu ein neugieriges Wesen ist, versetzt es bei seinen Erkundungsflügen die Ponys in helle Aufregung - und Leni darf deshalb nicht an einem geplanten nächtlichen Ausflug teilnehmen, denn ausgerechnet ihr Pünktchen hat sie abgeworfen! Traurig und verzweifelt vergräbt sie sich in ihrem Versteck auf dem Heuboden, und weil es dabei gehörig staubt, lernt sie das niesende kleine Gespenst kennen. Das bemüht sich nun redlich, auf Gespensterart sein Missgeschick wieder gut zu machen... Drei nette Geschichten, liebevoll erzählt und illustriert, für Vor- und Erstleser gut geeignet.

Elisabeth Bachthaler

Elisabeth Bachthaler

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das kleine Stallgespenst - Der nächtliche Ausritt

Das kleine Stallgespenst - Der nächtliche Ausritt

Meike Haas. Mit Ill. von Eleni Livanios
Ars-Ed. (2018)

Das kleine Stallgespenst ; [1]
70 S. : überw. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 594327
ISBN 978-3-8458-2376-8
9783845823768
ca. 8,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 6
Systematik: KE
Diesen Titel bei der ekz kaufen.