Elternteile

Wenn eine Ehe zerbricht, ist das für alle Beteiligten ein einschneidendes und trauriges Ereignis. Drei Jahre, nachdem ihre Tochter Anna geboren wurde, haben sich Karen und ihr Mann auseinander gelebt. Karen trennt sich von ihrem Mann Elternteile und zieht aus. Jetzt muss alles neu geregelt werden, vor allem wie das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter aussehen soll. Außerdem ist die große Trauer über das Ende der Liebe und das Versagen zu bewältigen. Karen schildert ihre Zerrissenheit, ihre Schuldgefühle. Und immer wieder hat sie Albträume, Nächte voller Gedanken und treiben sie die eigenen Kindheitserinnerungen um. Da ist die Auseinandersetzung mit der Mutterrolle mit den ureigensten Instinkten als Mutter. Sie zieht Vergleiche zur Kinderstube in der Tierwelt, die immer in einer von der Natur vorgesehenen Trennung von Mutter und Kind endet. In der Tierwelt ist es ganz klar, dass das Kind zur Mutter gehört, da sie es ja geboren hat. Karen setzt sich mit ihrer Mutter auseinander und reflektiert das eigene Erleben der Trennung ihrer Eltern, als sie selbst noch ein Kind war. Kurze Kapitel, manchmal nur ein einziges Wort und trotzdem aussagekräftig, manchmal lange Sätze voller kluger Gedanken und eine eindringliche, poetische Sprache erzeugen eine Intensität, die die Gefühle und die Verzweiflung Karens für den Leser spürbar machen. (Übers.: Ina Kronenberger)

Christiane Kühr

Christiane Kühr

rezensiert für den Borromäusverein.

Elternteile

Elternteile

Monica Isakstuen
Eichborn (2018)

223 S.
fest geb.

MedienNr.: 593244
ISBN 978-3-8479-0643-8
9783847906438
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.