Häuser hinter den Bäumen

Schon nach wenigen Seiten scheint alles Wesentliche erzählt: der Metzger Mussaad hat seine Ehefrau Saadija mit Amir, dem Sohn seines Freundes Barakat, ertappt. Amir ist geflohen, hält sich versteckt. Mussaad sperrt Saadija in ein Häuser hinter den Bäumen Zimmer, lässt sie von seiner Schwester bewachen, die sogleich beginnt, sich den Schmuck der Sünderin unter den Nagel zu reißen. Wird Mussaad sie und Amir, der lange wie ein Sohn im Haus lebte, umbringen, um seine Ehre wieder herzustellen? Drei Tage der Ungewissheit vergehen. Nach und nach öffnet der Autor die Szene, blickt zurück auf das Schicksal der Frau, die im Suezkrieg flüchten musste, entblättert immer neue Aspekte des Dramas und präsentiert ein überraschendes Ende. - Mit großem Geschick und Einfühlungsvermögen beschreibt der ägyptische Autor die Hintergründe des Geschehens, zeigt die Meinungen der Dorfbewohner ebenso wie die Emotionen der beteiligten Personen. Empfohlen. (Übers.: Hartmut Fähndrich)

Dietmar Adam

Dietmar Adam

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Häuser hinter den Bäumen

Häuser hinter den Bäumen

Muhammad al-Bissati
Lenos (2005)

Arabische Literatur im Lenos Verlag
151 S.
fest geb.

MedienNr.: 230448
ISBN 978-3-85787-361-4
9783857873614
ca. 16,50 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: