Der Steit um die Entwicklungshilfe

Anspruch aller Entwicklungshilfe ist es, den Ärmsten Chancen zu eröffnen und Hoffnung ermöglichen. Aber nützt dazu auch die staatliche Entwicklungszusammenarbeit oder profitieren davon nur korrupte Eliten? Der von der Schweizerischen Der Steit um die Entwicklungshilfe "alliance-sud" (Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas und Heks) herausgegebene Band stellt jeglicher Fundamentalkritik die These entgegen, dass der eigentliche Skandal in der außenpolitischen Zweckentfremdung von Hilfsgeldern besteht, die zum "Krieg gegen den Terror" oder zur Sicherung von Rohstoffen gewährt werden, statt sie für die Millenniumsziele (Kampf gegen Armut, Umweltverbesserungen, Entwicklung des Bildungs- und Gesundheitssystems) einzusetzen. - Trotz der erkennbar Schweizerischen Perspektive auf UN-Ziele und staatliche Entwicklungszusammenarbeit auch der selbstkritischen Reflexion für kirchliche Entwicklungsarbeit nachdrücklich empfohlen. Ein für unsere Büchereiarbeit wichtiger Band!

Stefan Raueiser

Stefan Raueiser

rezensiert für den Borromäusverein.

Der Steit um die Entwicklungshilfe

Der Steit um die Entwicklungshilfe

Peter Niggli
Rotpunktverl. (2008)

207 S. : graph. Darst.
kt.

MedienNr.: 291299
ISBN 978-3-85869-364-8
9783858693648
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: