Sonntage ohne Gott

Was Luiz Ruffato detailliert beschreibt, sind keine medienwirksamen, außergewöhnlichen Lebensgeschichten, sondern Alltägliches von Menschen aus ländlichen, kleinbürgerlichen Verhältnissen, die so gar nicht in das Bild eines bunten, Sonntage ohne Gott frohen, lauten Brasiliens passen, als beabsichtige der Autor, die schmuddeligen Hinterhöfe, die unsichtbaren Ecken, die dunklen Geheimnisse hinter einer schönen Fassade endlich bekannt zu machen. Den Protagonisten, Nachkommen italienischer Migranten, blieben Aufstieg und Erfolg verwehrt. Ständig kämpfen sie um bessere Aussichten für ihre Kinder, doch sie nehmen irgendwann ihr Schicksal als Verlierer an. Es gelingt ihnen weder Werte und Traditionen weiterzugeben noch die nächste Generation zu einem erfolgversprechenden Leben anzuspornen. Ruffato zeigt große Empathie für seine Figuren, für die kinderreiche Familienmutter, die die Sorgen um Geld und um die Zukunft der Kinder krank machen, für die junge Sandra, die in Rio Gewalt und Ausbeutung erlebt und nach ihrer Rückkehr von Nachbarn und Freunden bewundert und beneidet wird, nur weil sie es in der Großstadt ausgehalten hat. Oder für den Tankstellenwart, der als junger Mensch seinen Ursprungsverhältnissen entfloh. Als er Jahre später Kundschaft aus seinem Städtchen bekommt, legt er eine Art Lebensbeichte ab und setzt somit der Kindheit und Jugendzeit einen endgültigen Schlusspunkt. Die letzte Geschichte heißt "Noch eine Fabel", als könnte das Projekt "Vorläufige Hölle", dessen abschließender 5. Band dieses Buch ist, ins Unendliche verlängert werden. - Dem Buch steht ein Bibelzitat voran, das besagt, Gott würde einen nicht im Stich lassen. In diesen Geschichten scheinen sogar die Sonntage ohne Gott bestehen zu müssen, denn seine Geschöpfe können sich von Tagwerk und Mühsal nie ausruhen. Dieses Buch ist ein guter Einstieg in dieses großartige Werk aus der zeitgenössischen brasilianischen Literatur (bisher nicht bespr.), von Michael Kegler präzise und verständlich übersetzt. Sehr empfehlenswert.

Luísa Costa Hölzl

Luísa Costa Hölzl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Sonntage ohne Gott

Sonntage ohne Gott

Luiz Ruffato ; aus dem Portugiesischen von Michael Kegler
Assoziation A (2021)

Vorläufige Hölle ; Band 5
118 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 605113
ISBN 978-3-86241-481-9
9783862414819
ca. 16,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: