Kalteiche

Nach mehreren Jahren in Oldenburg ist Kommissar Trevisan zurück in Wilhelmshaven. Gleich an seinem ersten Tag wird er zu einem brutalen Verbrechen gerufen: Eine ganze Familie wurde bestialisch ermordet. Als kurze Zeit später ein Kalteiche weiterer Mann brutal ermordet wird, weiß Trevisan: hier ist ein Serienmörder am Werk, der noch längst nicht am Ende ist. Die Spur führt Trevisan und sein Team nach Sachsen, und bald wird klar: Die Ursprünge der Greueltaten liegen über 30 Jahre zurück. Für die Ermittler beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn auch der Täter ist nach Sachsen zurückgekehrt und mordet weiter. - Ulrich Hefner wird mit gutem Recht als "deutscher Mankell" bezeichnet: Er schreibt spannende, psychologisch fundierte Krimis mit stimmigen Protagonisten und authentischem Lokalkolorit. Und mit Hauptkommissar Trevisan hat er eine Figur geschaffen, die es locker mit Mankells Wallander aufnimmt. Zwar gibt es im neuen Trevisan-Thriller gleich zu Anfang eine logische Ungereimtheit und der Text weist eine vergleichsweise hohe Zahl von Tippfehlern auf. Dennoch ein überaus spannender Krimi, der ein gefundenes Lesefressen für eingefleischte Trevisan-Freunde ist.

Günter Bielemeier

Günter Bielemeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Kalteiche

Kalteiche

Ulrich Hefner
Leda (2017)

336 S.
kt.

MedienNr.: 864493
ISBN 978-3-86412-203-3
9783864122033
ca. 11,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: