Ich und Nikita und der Adopteur

Ich-Erzähler Valentin steht immer im Schatten seines Zwillingsbruders Nikita. An einem Samstag kommt es zu einer folgenschweren Wette der Brüder: Er sucht sich einen Adopteur (was eine geniale Wortschöpfung ist), der keine anderen Ich und Nikita und der Adopteur Kinder hat. In der Schrebergarten-Siedlung vermutet er Menschen, die ein gutes Herz haben. Ausgerechnet von Herrn Zareba weiß er nicht, ob der ein guter Mensch ist, aber der zeigt als Einziger Interesse an ihm. Statt auf ein Amt zu gehen, verfasst er ein eigenes Schreiben (mit Stempel!), gibt Valentin eine Aufgabe (Äpfel einsammeln) und will bei der eigenen Arbeit nicht gestört werden. Mit seinem Bruder organisiert Valentin noch zwei weitere Kumpel, mit denen sie Apfelkompott kochen und in Nikis selbst getöpferten Pötten verkaufen (mit selbst gebasteltem Gewerbeschein - die Anwaltssöhne wissen schließlich, was richtig ist). Zum Glück kommt auch Mama vorbei, lädt Valentin zum Schlafen und Essen nach Hause ein und berichtet, wie langweilig es ohne seine Ideen daheim ist. - Im Schatten eines Bruders zu stehen ist hart, noch härter, wenn der Zwillingsbruder immer den Ton angibt. Wie gut, dass sich die Hauptfigur mit den eigenen Fähigkeiten einen Platz erkämpfen kann (und die Eltern einen Blick für seine Not haben). - Der "kleine Roman" glänzt mit einem ironischen Blick auf erwachsenes Verhalten, einer der Wirklichkeit entsprechenden Sprache und einer originellen Handlung. - Bitte mehr davon! Für alle Büchereien.

Astrid Frey

Astrid Frey

rezensiert für den Borromäusverein.

Ich und Nikita und der Adopteur

Ich und Nikita und der Adopteur

Nikola Huppertz. Iris Wolfermann
Tulipan-Verl. (2018)

Tulipan Kleiner Roman
56 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 894065
ISBN 978-3-86429-381-8
9783864293818
ca. 10,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 7
Systematik: KE
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: Erstlesebuch des Monats