Der Mann, der eine Blume sein wollte

Das bewährte Dreiergespann erzählt in seinem neuen Bilderbuch wieder eine gesellschaftskritische Geschichte, deren Bildästhetik reduziert und symbolhaft mit Raum und Farbe arbeitet. Die Illustrationen sind als Installationen entworfen, Der Mann, der eine Blume sein wollte die auf den Kontrast zwischen monochromer, starrer Zwei- und bunter, dynamischer Dreidimensionalität setzen. Der namenlose Bahnschrankenwärter, ein Durchschnittsmensch, geht gewissenhaft seiner Arbeit nach. Zunehmend verspürt er jedoch eine Sehnsucht nach mehr und den Wunsch, aus seinem eintönigen, geregelten Alltag auszubrechen. Er imaginiert sich als Blume und beginnt als morphende Figur, die immer mehr mit floralen Elementen verschmilzt, konventionalisierte gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Körpergrenzen aufzubrechen. Im Fasching kann er seine individuelle Freiheit schließlich leben und auch seinen Lebensalltag nachhaltig transformieren. - Für alle Büchereinen empfohlen!

Der Mann, der eine Blume sein wollte

Der Mann, der eine Blume sein wollte

Anja Tuckermann, Mehrdad Zaeri & Uli Krappen
Tulipan-Verl. (2018)

[24] Bl. : überw. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 596616
ISBN 978-3-86429-409-9
9783864294099
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 5
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.