Tante Fannys Stern

"Kinder, ich möchte Großtante Fanny zu uns holen." - "Warum?" - "Weil ihre alte Hütte ein Loch im Dach hat. Und weil sie nicht mehr richtig für sich selbst sorgen kann. Als ich klein war, war Fanny wie Tante Fannys Stern eine Mutter für mich. Jetzt möchte ich für sie da sein." Und so zieht die alte Hasendame Fanny mit ihren Kleidern, Gläsern und einer Kommode voller Schätze und Erinnerungen mit ins Haus ein. Zunächst ist das für die drei Hasenkinder Linda, Lisa und Tony eine ganz schöne Umstellung, besonders für Tony, der sein Zimmer für sie hergeben muss. Aber mit Fanny kommt auch so viel Schönes und Lustiges ins Haus. Sie kennt das leckerste Apfelkuchenrezept, zeigt Tony, wie man eine Flöte schnitzt, flicht Blumenkränze für die beiden Mädchen und erzählt die spannendsten Geschichten von früher. Doch eines Tages kann Fanny all das nicht mehr tun. So sehr die Kinder auch um sie weinen, so wissen sie doch ganz genau, was mit Fanny passiert ist und wo sie von nun an sein wird. Eine sehr liebevolle Geschichte zur behutsamen Begegnung mit dem Tod. Schwierige Kinderfragen werden hier auf verständliche Weise beantwortet, sowie gefühlvoll vermittelt, dass das Leben weiter geht. Sehr empfehlenswert.

Sonja Hochhausen

Sonja Hochhausen

rezensiert für den Borromäusverein.

Tante Fannys Stern

Tante Fannys Stern

Brigitte Weninger ; Feridun Oral
Minedtiion (2016)

[16] Bl. : überw. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 587488
ISBN 978-3-86566-302-3
9783865663023
ca. 14,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 4
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: