Deutsche Backstein-Architektur des Mittelalters

Zunächst wird der christliche Backsteinbau als europäisches Phänomen seit spätrömischer Zeit skizziert und die zumeist farbige Fassung seiner Innenräume ins Gedächtnis gerufen. Nach einem Exkurs über die spätgotischen Backsteinkirchen Deutsche Backstein-Architektur des Mittelalters Altbaierns, v.a. St. Martin/Landshut und die Münchner Frauenkirche, wird noch kurz auf die Formsteine und die Tonplastik eingegangen, die untrennbar zur Backsteingotik hinzugehören. Dann erst wird der Fokus auf die bedeutenden romanischen und gotischen Backsteinkirchen in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, aber auch in Niedersachsen und dem heutigen Polen gerichtet. Zu guter Letzt werden auch noch einige Profanbauten dieser Region (einschließlich Königsbergs) vorgestellt. Der Text bietet nicht nur Baugeschichte und -beschreibung sowie die Benennung von architektonischen Vorbildern und Nachfolgern, sondern geht auch - im Rahmen des Möglichen - auf den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kontext, kaum aber auf die religiöse Dimension ein. Dennoch empfehlenswert.

Lothar Altmann

Lothar Altmann

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Deutsche Backstein-Architektur des Mittelalters

Deutsche Backstein-Architektur des Mittelalters

Werner Schäfke
Imhof (2008)

Imhof-Kulturgeschichte
119 S. : zahlr. Ill. (überw. farb.)
kt.

MedienNr.: 559848
ISBN 978-3-86568-162-1
9783865681621
ca. 9,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ku
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: