Es war nicht Kolumbus

Der englische Titel dieses Buches lautet "A Voyage Long and Strange. Rediscovering the New World". Das ist gewiss nicht besonders aussagekräftig, aber immer noch viel besser als der sinnentstellende deutsche Titel und Untertitel. Es war nicht Kolumbus Dass Kolumbus nicht als erster Europäer in die Neue Welt gelangte, weiß heute fast jedes Kind, aber er hat seinen Anteil an ihrer Erschließung und das belegt auch dieses Werk. Es ist eine Mischung aus historischem Sachbuch und Reisebericht, eine populäre, ungemein lebendig geschriebene Geschichte der Erschließung Nordamerikas von den Wikingern bis zu den Pilgervätern, insbesondere über das 16. Jh., einen Zeitraum also, der in deutschen Darstellungen sowieso meist etwas stiefmütterlich behandelt wird. Der Autor folgt aber den Spuren der Entdecker nicht nur in der Literatur, sondern auch in der Realität, indem er ihnen nachreist. Gerade diese Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart ist faszinierend und macht den besonderen Reiz des Buches aus. Nicht einmal durch den Ärger über das Literaturverzeichnis, das überwiegend auf die amerikanischen Leser zugeschnitten ist, wird das Vergnügen an der ungemein lebendigen Lektüre getrübt.

Heinrich Pleticha

Heinrich Pleticha

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Es war nicht Kolumbus

Es war nicht Kolumbus

Tony Horwitz
Mare-Buchverl. (2008)

560 S. : Ill., Kt.
fest geb.

MedienNr.: 300234
ISBN 978-3-86648-093-3
9783866480933
ca. 29,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge, Er
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: