Wovon wir träumten

Neugier, Unsicherheit und Angst bestimmen das Verhalten der japanischen Frauen und Mädchen, die zu Beginn des 20. Jh. nach Amerika auswandern. Werden sie zurechtkommen im "Land der Riesen"? Sind die in San Francisco ungeduldig wartenden japanischen Wovon wir träumten Männer bereit, sie zu akzeptieren? Was geschieht, wenn sich ihre Träume als unerfüllbar erweisen? Heimkehr sei eine Schande; das jedenfalls haben ihnen ihre Väter mit auf die Reise gegeben. So bleibt ihnen nur, gemeinsam mit ihren Männern schwerste Landarbeit zu verrichten oder sich in den Japantowns der großen Städte eine Existenz aufzubauen. Obwohl sie ihren amerikanischen Auftraggebern klaglos dienten, gelten sie in den 40er Jahren, nach Pearl Harbor, als Kollaborateure und werden umgesiedelt. Bezüglich der Frage nach ihrem weiteren Lebensweg bleibt der auf historischen Quellen beruhende, lesenswerte Roman die Antwort schuldig. Denn die in New York lebende Julie Otsuka (Jahrgang 1962) interessiert vor allem die psychische Veränderung ihrer Protagonistinnen, die bedingungslos angepasst ihre Persönlichkeit verlieren. Insofern lässt sich der aus aneinandergereihten kurzen Sätzen bestehende, eine intensive Rhythmik entwickelnde Roman verallgemeinern. (Übers.: Katja Scholtz)

Kirsten Sturm

Kirsten Sturm

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wovon wir träumten

Wovon wir träumten

Julie Otsuka
Mare (2012)

159 S.
fest geb.

MedienNr.: 366169
ISBN 978-3-86648-179-4
9783866481794
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.