Das schwarze Korps

Unmittelbar nach der Landung der Alliierten im Juni 1944 gehen die Pariser Kommandanturen von Wehrmacht, SS und die sonstigen Profiteure des Krieges zunächst davon aus, dass die deutschen Streitkräfte die Verbände der Alliierten Das schwarze Korps wieder zurück ins Meer treiben. Paris geht also ungerührt weiter seinen Geschäften nach; in den Salons und Bordellen verkehren wie seit 1940 Offiziere, Industrielle, Vertreter von Kultur und Finanzwelt und v.a. die hochrangigen Vertreter der Sicherheitsdienste, zu denen auch die französische Gestapo gehört. Die französische Polizei kann in gewissen Grenzen noch ein Eigenleben führen. Das kommt Inspecteur Domecq von der Sitte gerade recht; agiert er doch als Verbindungsmann zum gaullistischen Widerstand. Doch je näher die Front rückt, umso hektischer und gefährlicher wird es für Domecq, sichere Informationen zu beschaffen. - Die Schlussphase der deutschen Besatzung in Paris wird von der Autorin trotz der knappen Sprache ungeheuer eindrucksvoll und fesselnd geschildert, die Geschichte ist beklemmend in ihrer realistischen Schilderung v.a. der grausamen Verbrechen. Jedes Kapitel wird mit einem kurzen Hinweis auf die Frontverläufe im Osten und Westen eingeleitet, was die zeitlichen Zusammenhänge verdeutlicht. Ein thrillerhaftes Buch mit hohem Spannungspotenzial, das für alle Büchereien empfohlen wird. (Übers.: Andrea Stephani)

Erwin Wieser

Erwin Wieser

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das schwarze Korps

Das schwarze Korps

Dominique Manotti
Argument-Verl. (2012)

Ariadne-Krimi ; 1206
280 S.
fest geb.

MedienNr.: 371957
ISBN 978-3-86754-206-7
9783867542067
ca. 17,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: