flüstern gegen die wölfe

Bekannt geworden ist der im Juni 2021 verstorbene Schriftsteller iranischer Herkunft vornehmlich durch seine Lyrik. Auch seine eigenwillig neu formulierten "Psalmen" (Besprechung nur online) haben wegen ihrer Radikalität auch das flüstern gegen die wölfe Interesse im christlich geprägten Lesepublikum gefunden. "Die alten Psalmen hat er neu gehört, er hat sie neu gedichtet für unsere Gegenwart" (Hans Maier). In den nur kurze Zeit vor seinem Tod veröffentlichten Geschichten vom Fremdsein in der erzwungenen Fremde vernimmt man noch einmal das Grundthema seines Schreibens: die Flucht aus einem als unerträglich gewordenen islamischen Kulturkreis in ein europäisches Exilland, das ihm Freiheit garantiert, aber ihm trotzdem immer fremd bleibt. SAID lebte und schrieb in einem Niemandsland, immer in der Hoffnung auf ein endgültiges Ankommen, das es aber für ihn nicht gab. Einverständnis mit der "Welt der Wölfe" gab es für ihn nie, immer aber sah er kleine Gesten der Hoffnung bei denen, die sich nur flüsternd in dieser kalten, von Denunzianten und Spitzeln bevölkerten Welt des Exils verständigen können. Die Hoffnung auf ein Leben, in dem Barmherzigkeit, mitmenschliches Vertrauen und Solidarität spürbar ist, hat SAID niemals aufgegeben. Alle Geschichten in diesem Band erzählen davon, auch wenn ihr Grundtenor schwarz und pessimistisch erscheint. Wie nah man sich in der Fremde und wie fern man sich in der Nähe sein kann, davon handeln diese Geschichten.

Carl Wilhelm Macke

Carl Wilhelm Macke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

flüstern gegen die wölfe

flüstern gegen die wölfe

SAID
konkursbuch Verlag Claudia Gehrke (2021)

167 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 985752
ISBN 978-3-88769-448-7
9783887694487
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: