Die Woche, in der Jérome Kerviel beinahe das Weltfinanzsystem gesprengt hätte

Der ehemalige Kommunikationschef der Société Générale, der größten Bank Frankreichs, lässt den Leser teilhaben an den entscheidenden Wochen nach der Entdeckung der 50-Milliarden-Spekulation von Jérôme Kerviel. Tagebuchartig Die Woche, in der Jérome Kerviel beinahe das Weltfinanzsystem gesprengt hätte beschreibt er das Krisenmanagement der Bank und die Auflösung der Verlustpositionen, die Öffentlichkeitsarbeit mit dem massiven Mediengetöse, die politischen Befindlichkeiten und den Kampf um die Selbstständigkeit. Zwar werden die Ursachen und die manipulativen Abläufe dieser Beinahekatastrophe nur andeutungsweise erwähnt, doch alleine schon der Blick hinter die Mechanismen der Großbank und deren Möglichkeiten, in Sekundenschnelle Geldströme in Milliardenhöhe zu bewegen, macht das spannende Buch lesenswert.

Helmut Eggl

Helmut Eggl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Woche, in der Jérome Kerviel beinahe das Weltfinanzsystem gesprengt hätte

Die Woche, in der Jérome Kerviel beinahe das Weltfinanzsystem gesprengt hätte

Hugues Le Bret
Kunstmann (2011)

292 S.
kt.

MedienNr.: 568486
ISBN 978-3-88897-722-0
9783888977220
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: