Teufelswand

Im Juli 2008 hält ein Bergdrama die Welt in Atem: Karl Unterkircher war am 15. Juli beim Aufstieg auf den Nanga Parbat über die Rakhiot-Eiswand bei der Querung eines Schneefeldes in eine 15 Meter tiefe Felsspalte gestürzt. Seine Teufelswand beiden Kameraden, Simon Kehrer und Walter Nones konnten ihn auf Grund der extremen Schwierigkeiten nicht bergen. Simon Kehrer konnte beim Abstieg in die Gletscherspalte nur noch Unterkirchers Tod feststellen. Für Nones und Kehrer war ein Abstieg über die Wand mit ihren vielen Spalten nicht möglich, sie mussten also zuerst aufsteigen, um dann einen leichteren Rückweg erreichen zu können. Zwischenzeitlich wurde eine gigantische Rettungsexpedition organisiert, die darauf hinzielte, die beiden aus einer Höhe von etwa 6000 Metern mit dem Hubschrauber zu bergen. Schlechtes Wetter und zunehmende Schwäche der beiden erschwerten die Aktion, so dass sie erst am neunten Tag ausgeflogen werden konnten. Die beiden Überlebenden nehmen die Leser in ihrem Buch mit auf die Expedition. Dabei erzählen sie so spannend, dass man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die beeindruckenden Farbfotos in der Buchmitte zeigen überwiegend die faszinierende Landschaft um den Nanga Parbat. Einige wenige Fotos aber lassen die Dramatik aufleben, die sich um das Unglück und die außergewöhnliche Rettung ranken. Ein Anhang mit einer Expeditionschronik, einem Interview mit der Witwe und einer Nanga-Parbat-Chronik runden das Buch ab. - Für Leser von Bergbüchern ist es ein echter Höhepunkt.

Gerd Fleder

Gerd Fleder

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Teufelswand

Teufelswand

Simon Kehrer ; Walter Nones
Malik (2010)

233, [32] S. : zahlr. Ill. (farb.), Kt.
fest geb.

MedienNr.: 326346
ISBN 978-3-89029-378-3
9783890293783
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Sp
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: