Gesund kochen ist Liebe

Leidet ein Kind unter einer oder mehreren Lebensmittelunverträglichkeiten, wird es für Mama zum "Muss"; die Ernährung umzustellen und nach verträglichen Alternativen zu suchen. Dabei kann dieses Kochbuch wunderbar helfen. Gesund kochen ist Liebe Im Eingangskapitel stellt die Autorin ihren Vorratsschrank vor: Nüsse und Samen, Getreide und sog. Pseudogetreide wie Teff und Amarant, welche weniger bekannt sind. Auch verschiedene Fette wie Avocadoöl und Kokosöl sind in der herkömmlichen Küche eher nicht in Gebrauch. Wer kennt Birkenzucker und Kokosblütenzucker als alternative Süßungsmittel? Für weitere Zutaten und sog. Superfoods (wie Gojibeeren, Baobab, Chiasamen, Lucuma, Tamari und Quendel Carobpulver und Gemüsebrühe) hat die Autorin kurze und hilfreiche Erklärungen bereit. Die Rezepte sind mit etwas Übung leicht nachzukochen. Besonders gefällt der Hinweis, dass auch einzelne Zutaten problemlos ausgetauscht werden können. Das erleichtert anfangs die neue Art des Kochens und das Umstellen auf noch ungewöhnliche Zutaten. Auch die wenigen Fleischzutaten in einigen Rezepten sind nicht zwingend. Nicht nur der Rezeptteil ist sehr gelungen, die Autorin hat auch Fotostyling und Foodfotografie selbst übernommen. Das Kochbuch ist zu einer kleinen Augenweide geworden, trotzdem stehen die Rezepte im Vordergrund. Auffallend positiv ist, dass hier nicht zwanghaft auf fleischlose Ernährung gepocht wird. Der Nutzer darf selbst entscheiden. Sehr empfehlenswert.

Annette Aignesberger

Annette Aignesberger

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Gesund kochen ist Liebe

Gesund kochen ist Liebe

von Veronika Pachala
Zabert Sandmann (2015)

137 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 808368
ISBN 978-3-89883-489-6
9783898834896
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pr
Diesen Titel bei der ekz kaufen.