Gut Schuss

Das jährliche Schützenfest in der ostfriesischen Kleinstadt Esens ist das größte Volksfest in dieser Region. Kurz vor diesem Ereignis wird auf einem Neubau eine Leiche entdeckt. Schnell scheint der Täter ermittelt zu sein und Gut Schuss ebenso rasch entsteht die Vermutung, dass der Ermordete einer Verwechslung zum Opfer gefallen sein könnte. Deshalb muss befürchtet werden, dass der mutmaßliche Mörder sein Glück noch einmal auf dem Höhepunkt des Festes versuchen würde. So beginnt ein Katz- und Maus-Spiel zwischen dem Verdächtigen, Heinrich Schröder, und dem Ermittler, Kommissar Gerrit Kerkhoff. Plötzlich taucht eine zweite Person auf, die Grund hätte, sich an dem Platzhirschen, dem Bauunternehmer und Schützenkönig Goldau zu rächen. - Manfred C. Schmidt beschreibt seine Landsleute so treffend und liebenswert, dass die Handlung fast zur Nebensache wird, zumal man den nächsten Schritt schon im Voraus ahnt. Es ist ein Kriminalroman, den man in einem Zug im Strandbad zu Ende lesen kann. Zum kulturellen Verständnis für alle Nichtfriesen wird sogar das Geheimnis gelöst, warum im Norden auch am Abend noch mit "Moin" gegrüßt wird. Auch für kleinere Büchereien zu empfehlen.

Edith Schipper

Edith Schipper

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Gut Schuss

Gut Schuss

Manfred C. Schmidt
Leda (2010)

256 S.
kt.

MedienNr.: 333304
ISBN 978-3-939689-39-3
9783939689393
ca. 9,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.