Der große Irrtum

Friedrich Lodemann war vierzehn Jahre lang ein "Pg", ein Parteigenosse der NSDAP. Wegen seines Idealismus passt er nicht so recht in die üblichen Kategorien. Eingetreten ist er in die Partei, weil ihn während der Weltwirtschaftskrise Der große Irrtum volkswirtschaftliche Fragen interessierten. Ungeschönte Berichte über die Stimmung in der Bevölkerung während der Angriffe aufs Ruhrgebiet brachten ihm später ein Verfahren vor den Parteigerichten ein. Nach dem Krieg ist er sprachlos, als er von den Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfährt, die das Regime begangen hat, das er so gutgläubig unterstützt hat. Er fängt an sich die Frage zu stellen: "Wie konnte ich bloß?" Zwanzig Jahre später schreibt er seine Antwort auf, die sein Sohn jetzt in diesem Buch veröffentlicht. Herausgekommen ist weder eine Beschönigung, noch eine Anklage, sondern ein Protokoll von Sehnsüchten, sozialem Engagement und dem bösen Erwachen am Ende. Ein Grundlagentext für jede Diskussion über den Nationalsozialismus

Michael Gellings

Michael Gellings

rezensiert für den Borromäusverein.

Der große Irrtum

Der große Irrtum

Friedrich Lodemann. Hrsg. u. kommen. von Jürgen Lodemann
Berlin Univ. Press (2009)

159 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 561913
ISBN 978-3-940432-48-3
9783940432483
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.