Kafka für Afrikaner

Sofie, 19-jährige Tochter einer liberal-bürgerlichen Familie in Belgien, offenbart ihren Eltern, dass sie sich in Abou, einen jungen afrikanischen Asylbewerber aus Togo, verliebt hat. Die Eltern, keineswegs begeistert von dieser Kafka für Afrikaner Liaison, arrangieren sich mit der Situation. Das junge Paar bezieht eine Mansarde im elterlichen Haus. Sie durchleben die Anfeindungen eines alltäglichen Rassismus, die Probleme des Miteinanders von kulturell unterschiedlich geprägter Menschen und die Abgründe eines von behördlicher Willkür geprägten Asylverfahrens. Nur ihre Hochzeit kann am Ende Abous Abschiebung verhindern. - Im autobiografisch geprägte Erstlingswerk erzählt die flandrische Autorin die Geschichte zunächst aus der Perspektive der Eltern und dann rückblickend aus Sofies Sicht. Die eher reduzierten Zeichnungen durchbrechen das klassische Panelschema immer dort, wo Emotionen ins Spiel kommen, etwa Abous Albträume der Verfolgung in Togo oder das verliebte Miteinander des Paares. Ein Nachwort erläutert das Asylverfahren in Belgien und die politische Situation in Togo. Eine gelungene Graphic Novel zu einem wichtigen Thema. Breit empfohlen.

Siegfried Schmidt

Siegfried Schmidt

rezensiert für den Borromäusverein.

Kafka für Afrikaner

Kafka für Afrikaner

Judith Vanistendael
Reprodukt (2011)

147 S. : überw. Ill.
kt.

MedienNr.: 570991
ISBN 978-3-941099-42-5
9783941099425
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: