Selma tauscht Sachen

Die Angst von Kindern vor Hunden stellen die Autoren auf den ersten Seiten mit viel Einfühlungsvermögen dar. Für Selma helfen auch die typischen Sätze wie "Der will nur spielen" nicht. Dann schlägt ihre Mutter vor, sich Selma tauscht Sachen in einen Hund hineinzuversetzen. Selma nimmt das wörtlich und gelangt als Pudeldame Princessa in den Haushalt einer einsamen alten Dame. Hund Selma wird verhätschelt und lernt kennen, dass auch für Hunde Schrecken lauern, etwa in Form von Katzen, Igeln, Autos und der Dunkelheit. Witzig sind Selmas Nöte beschrieben, einen sicheren Platz für ihr großes Geschäft zu finden. Auch für den Hund in ihrer Gestalt eröffnen sich neue Erkenntnisse über die Welt der Zweibeiner. Am Ende schlüpfen beide gerne zurück in ihre ursprüngliche Gestalt. Die Botschaft - versuche immer, dich in den anderen hineinzuversetzen, das muss ja nicht ganz wörtlich sein. Gegenseitiges Verständnis wird dabei zum Lohn dieser Bemühungen und zur Basis neuer Freundschaften. Fröhliche Bilder und viel Situationskomik ergeben einen kleinen Comic-Band, der Kindern gerne empfohlen werden kann, vor allem solchen, die Angst vor Hunden haben. Zum Selbstlesen für Anfänger und auch zum Vorlesen geeignet.

Lotte Schüler

Lotte Schüler

rezensiert für den Borromäusverein.

Selma tauscht Sachen

Selma tauscht Sachen

Baltscheit & Becker
Kibitz (2020)

74 Seiten : farbig
fest geb.

MedienNr.: 602331
ISBN 978-3-948690-03-8
9783948690038
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 6
Systematik: KE
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: