Die fiese Fee Penelope

Penelope ist sauer: Direkt nach den Ferien bekommt die kleine Fee Extraarbeit. Sie soll ausgerechnet den braven Kindern Wünsche erfüllen. Gleich das erste Mädchen im rosafarbenen Prinzessinnenzimmer mit dem langen Namen Anna-Maria-Lara-Lena-Lisa-Constanze Die fiese Fee Penelope ist für ihre Nerven zu viel. Anstelle Anna den Ponywunsch ordentlich zu erfüllen, ärgert sie das Mädchen mit äpfelnden, hässlichen und rülpsenden Ponys. Schließlich setzt die Feenchefin dem Ganzen ein Ende und Penelope muss sich zur Strafe um das Rülpspony kümmern. - Die Geschichte ist wunderbar komisch: Auf der einen Seite das gar nicht so brave Mädchen im rosafarbenen Zimmer und auf der anderen Seite eine kleine Fee, die Wünsche auf ihre eigene Weise erfüllt. Die Bilder - allen voran das freche Titelbild - ergänzen den Spaß beim Lesen perfekt. Dass sich Frechheit am Ende nicht auszahlt, ist die Lehre dieser zauberhaften Geschichte.

Emily Greschner

Emily Greschner

rezensiert für den Borromäusverein.

Die fiese Fee Penelope

Die fiese Fee Penelope

Jochen Till. Ill. von Zapf
Klett Kinderbuch (2015)

Loslesen!
48 S. : zahlr. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 580535
ISBN 978-3-9547011-2-4
9783954701124
ca. 8,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 6
Systematik: KE
Diesen Titel bei der ekz kaufen.