Die Farbe von Glas

Nach dem Tod ihres Vaters heiratet Rósa 1686 den reichen Händler eines weit entfernten Dorfes, Jón. Nur ungern verlässt sie ihr Dorf, ihre Mutter und Páll, ihren Kinderfreund, für den sie mehr empfindet als nur Freundschaft. Die Farbe von Glas Von Jón wird erzählt, er habe seine erste Frau Anna getötet und sei nur zum Dorfoberen gewählt worden, weil er die dort lebenden Menschen mit Nahrung versorge. So freundlich er zu den Dorfbewohnern ist, so unberechenbar verhält er sich Rósa gegenüber. Sie darf den Dachboden nicht betreten und keinen Kontakt zu den Dorfbewohnern haben. Ihr gelingt es trotzdem, von der alten Katrin zu erfahren, dass Jóns erste Frau der Hexerei bezichtigt wurde. Erst als sie eines Tages den schwerverletzten Jón pflegen muss, löst sich das Rätsel um Anna und auch die Geräusche im Haus, die Rósa den Schlaf rauben. - Caroline Lea zeichnet ihre Figuren sensibel und realistisch. Sie baut Spannung auf, indem sie die Charaktere unchronologisch die einzelnen Versatzstücke des Plots aus deren Sicht erzählen lässt. Die Thematisierung von nordischem Aberglauben gepaart mit christlichen Glaubensmustern verleihen diesem durchweg spannenden Roman noch eine besondere Note.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Farbe von Glas

Die Farbe von Glas

Caroline Lea ; aus dem Englischen von Anja Kirchdörfer [und einer weiteren]
Harper Collins (2019)

414 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 599806
ISBN 978-3-95967-294-8
9783959672948
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: