I'm every woman

Genug von Männern geredet! Liv Strömquist blickt in ihrem Comic "I'm every woman" wie gehabt mit feministisch-humorvollem Blick auf die Welt. Sie seziert den Mythos männlichen Genies am Beispiel berühmter Männer von I'm every woman Karl Marx bis Albert Einstein. Jedoch nur auf den ersten Blick; eigentlich führt sie die gefeierten Herren der Schöpfung als die "unsäglichsten Lover der Weltgeschichte" vor und holt deren Frauen aus dem historischen Fußnotenbereich hervor. Der Comic-Titel "I'm every woman" zitiert den bekannten Disco/Funk-Song von Chaka Khan aus dem Jahr 1978, mit dem Whitney Houston 1993 ebenfalls in den Charts landete. "Ich bin jede Frau, es ist alles in mir. Ich kenne deine Gedanken gerade jetzt, alle, von A bis Z." Der Refrain steht prototypisch für all die Frauen, die im Schatten ihrer erfolgreichen und berühmten Männer gelebt haben oder heute leben. Strömquist erzählt also die Geschichten von Jenny Marx, Priscilla Presley, Yoko Ono und anderen viel zu wenig berühmten Frauen. Sie packt ihre amüsant vorgetragene und doch ernst gemeinte Gesellschaftskritik in kleine quadratische und ganzseitige Bilder. Mal schwarzweiß, mal bunt. Sie spricht über traurige Fakten, denn sie entlarvt das jahrhundertealte Muster von Frauen im Dienste des genialen Mannes: Er macht Karriere; sie steckt zurück. Ein mitreißender Comic, Stömquist-witzig und Strömquist-wütend zugleich. Besonders empfehlenswert parallel zum klassischen Geschichtsbuch.

Michaela Groß

Michaela Groß

rezensiert für den Borromäusverein.

I'm every woman

I'm every woman

Liv Strömquist
Avant-Verl. (2019)

108 S. : überw. Ill. (z.T. farb.)
kt.

MedienNr.: 597543
ISBN 978-3-96445-001-2
9783964450012
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.