Schräges Licht

Der Journalist Klaus Harpprecht erzählt in seinen Erinnerungen von seiner Kindheit und Jugend im evangelischen Pfarrhaus im Südwesten Deutschlands. Als junger Mann musste er noch am Zweiten Weltkrieg teilnehmen, den er aber verwundet Schräges Licht überlebte. Nach dem Krieg konnte er durch die Verbindung seines Vaters zu Eugen Gerstenmaier in der neu gegründeten Wochenzeitung "Christ und Welt" als Volontär und Journalist tätig werden. In den kommenden Jahrzehnten war es für Harpprecht möglich, für verschiedene Zeitungen, aber auch für das Radio und das aufkommende Fernsehen zu arbeiten. Durch seinen Beruf machte er auch im politischen Bonn Station, wo er Willy Brandt schätzen lernte. So war er zu dessen Amtszeit als Bundeskanzler bei Brandt als Redenschreiber beschäftigt. - Es sind keine klassische Memoiren, da Harpprecht sich auf seine Zeit zwischen den dreißiger und siebziger Jahren konzentriert. Zudem springt er doch manchmal in seinem Erzählen und konzentriert sich auf für ihn wesentliche Ereignisse, was es dem Leser allerdings schwer macht, ihm zu folgen. Auch benutzt Harpprecht allzu direkt seine Erinnerungen, um Freunde zu loben und Feinde noch nachträglich zu diskreditieren. - Mit diesen Einschränkungen für große Büchereien geeignet.

Helmut Lenz

Helmut Lenz

rezensiert für den Borromäusverein.

Schräges Licht

Schräges Licht

Klaus Harpprecht
S. Fischer (2014)

559, [16] S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 578860
ISBN 978-3-10-030067-6
9783100300676
ca. 26,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ha
Diesen Titel bei der ekz kaufen.