Die Weizsäckers

Der Journalist Hans-Joachim Noack hat sich mit den Biografien der Bundeskanzler Helmut Schmidt (BP 09/41), Helmut Kohl (BP/mp 10/308) und Willy Brandt (BP/mp 13/853) einen Namen gemacht. Der Familie des ehemaligen Bundespräsidenten Die Weizsäckers Richard von Weizsäcker gilt nun sein jüngstes Werk. Deren Geschichte umfasst ca. 150 Jahre. Sie beginnt mit dem fürstlichen Mundkoch Gottlieb Jacob Weizsäcker und führt bis zur Generation des Carl Christian von Weizsäcker, eines namhaften Nationalökonomen der Gegenwart, ja kurz auch noch zu deren Kindern. Das sind dann Schicksale aus sieben Generationen. Die Weizsäckers gelten ihm als deutsche Familie mit zeittypischem Verhalten, was der Untertitel schon ankündigt. Einige Vertreter erfahren besondere Aufmerksamkeit. Diese gilt Ernst Heinrich von Weizsäcker, der Staatssekretär im Außenministerium unter Hitler gewesen ist und u.a. am Münchener Abkommen mitgewirkt hat, und seinen beiden Söhnen Carl Friedrich, dem Physiker-Philosophen, und dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Diese drei erscheinen als der Höhepunkt dieser Aufsteiger-Familie, deren Ahnherr ein Müller gewesen ist. Der weitgehend liberal-konservative Grundzug dieser Familie reizt den Autor, recht genau hinzusehen, und führt zu einer öfters etwas forschen, ja leicht respektlosen Darstellung. Deshalb wirkt die Lektüre nie langweilig. Als Erfolgsrezept dieser Familie gilt ihm die gelungene Versöhnung von Geist und Macht. Dieser "Dienst am Ganzen" muss aber auch den privaten Nutzen fördern. Ein Stammbaum auf dem vorderen und dem hinteren Vorsatzblatt sowie viele Schwarz-Weiß-Bilder erleichtern die Orientierung und bringen die Familienmitglieder dem Leser nahe.

Bernhard Grabmeyer

Bernhard Grabmeyer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Weizsäckers

Die Weizsäckers

Hans-Joachim Noack
Siedler ([2019])

429 Seiten : Illustrationen
fest geb.

MedienNr.: 931089
ISBN 978-3-8275-0079-3
9783827500793
ca. 28,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Bi, Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.