Geschichte und Gesellschaft

»Ein Sommer wie seither kein anderer«

Dass der Sommer 1945 "ein Sommer wie seither kein anderer" (Martin Walser) war, wird jedem bei der Lektüre dieses Buches bewusst, in dem die Spiegel-Mitarbeiter Hauke Goos und Alexander Smoltczyk 24 Zeitzeugen zu ihren Erlebnissen »Ein Sommer wie seither kein anderer« im Sommer 1945 befragen. Dazu führten sie nicht nur Gespräche mit prominenten Personen - u.a. Hans-Jochen Vogel, Marianne von Weizsäcker, Martin Walser, Armin Mueller-Stahl -, sondern auch mit kaum bekannten, die alle aus ihren noch immer sehr präsenten Erinnerungen sowie damals verfassten Tagebucheinträgen ein vielfältiges - trotz unterschiedlichster Erfahrungen - als allgemein gültig anzusehendes Stimmungsbild dieser turbulenten Wochen zeichnen. Denn allen Berichten ist gemein, dass nach dem militärischen wie ideologischen Zusammenbruch des verbrecherischen NS-Regimes mit seiner bis in die Familien reichenden weltanschaulichen Indoktrination ein Vakuum, ein Ausnahmezustand herrschte, in dem zum einen hoffnungsvoller Optimismus, der Wunsch nach Neuorientierung sowie die Sehnsucht nach Frieden und Lebensfreude zu spüren war, zum anderen jedoch auch das Entsetzen über die Gräuel in den Konzentrationslagern und die systematische Ermordung der Juden sowie das Erkennen des eigenen moralischen Versagens. Um die persönlichen Schilderungen historisch zu verorten, begleitet eine farblich abgesetzte Chronologie vom 9. Mai bis 6. August die jeweiligen Berichte. - Sehr zu empfehlen!

Inge Hagen

Inge Hagen

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

»Ein Sommer wie seither kein anderer«

»Ein Sommer wie seither kein anderer«

Hauke Goos und Alexander Smoltczyk (Hg.)
Deutsche Verlags-Anstalt (2021)

233, [22] Seiten : Illustrationen (teilweise farbig)
fest geb.

MedienNr.: 973834
ISBN 978-3-421-04881-3
9783421048813
ca. 24,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: