Losing earth

Im Jahre 1979 stieß der amerikanische Umweltaktivist R. Pomerance auf wissenschaftliche Daten zum Treibhauseffekt durch den Verbrauch fossiler Brennstoffe. Er stieß daraufhin Klimakampagnen an, durch die ein wissenschaftliches Thema Losing earth zu einem politischen wurde. Hearings in Kongressausschüssen, Öffentlichkeitsarbeit durch Umweltschützer und Gegendarstellungen, von der Ölindustrie finanziert, konkurrierten um mediale Aufmerksamkeit, konnten aber mit Ausnahme der Ozonloch-Problematik kaum politische Wirkung erzielen. Dramatisch zugespitzt erzählt der Journalist Nathaniel Rich von dieser ersten Phase der Klimabewegung und deren Protagonisten, von denen einige die Rolle des Helden (z.B. der spätere Vizepräsident Al Gore) und andere (z.B. der Stabschef von George Bush sen.) die des Schurken einnehmen. Die historische Reportage könnte trotz des zeitlich und räumlich eng begrenzten Themas bei der aktuellen Präsenz von "Fridays For Future" auf ein gewisses Leserinteresse stoßen.

Johann Book

Johann Book

rezensiert für den Borromäusverein.

Losing earth

Losing earth

Nathaniel Rich ; aus dem Englischen von Willi Winkler
Rowohlt Berlin (2019)

234 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 598860
ISBN 978-3-7371-0074-8
9783737100748
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Na
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: