53029092 - © silvano audisio - Fotolia.com

BiblioTheke

Zeitschrift für Bücherei- und Medienarbeit

"Mit diesem Titel wollen wir den programmatisch bibliothekarischen Aspekt unserer Arbeit, aber auch den Kommunikationsort Bücherei betonen", sagte Vera Steinkamp, ehemalige Vorsitzende der Fachkonferenz des Borromäusvereins. Die Fachkonferenz ist Herausgeberin der Zeitschrift.

In der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift finden Sie zwischen Artikeln und Berichten zu literarischen Themen, Beiträgen aus der Büchereipraxis und kulturpolitischen Texten – zum Aufatmen zwischen der Fachlektüre – Informationen und Hinweise zur Bücherei- und Medienarbeit.

Register der BiblioTheke ab Heft 1.2007

Ausgabe 4.15Schwerpunkt LeseförderungLiteratur-Praxis: back to blueMaterialien zu den Konzepten

Ausgabe 3.15
Literatur-Praxis: Annas Himmel
Bibliotheksstatistik 2014

Ausgabe 2.15
Literatur-Praxis: Ziemlich nah am Glück
Liste der Koch- Und Backzeitschriften

Ausgabe 1.15
Literatur-Praxis: Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika

Ausgabe 3./4.14
Literatur-Praxis: San Miguel
Bibliotheksstatistik 2013

„Tür zu, es zieht!”? - Präsentation zum Vortrag beim Bücherei-Wochenende 2015 der Fachstelle Würzburg (entstanden aus dem Artikel „Verbeulte Kirche”)

BiblioTheke - Ausgabe 2.14 (1,8MB)
Literatur-Praxis - Niemand rettet sich allein

BiblioTheke - Ausgabe 1.14 (6,5MB)
Literatur-Praxis - Ich bin ein Kind und habe Rechte
Langfassung

die älteren Ausgaben werden nachgepflegt

Schreiben auch Sie uns!
BiblioTheke lesen ist für Sie interessant? Sie finden die Tipps und Hinweise hilfreich? Gut umsetzbare Praxisideen? Damit das so bleibt brauchen wir Ihre Hilfe. Schicken Sie Ihre kleinen und großen Geschichten und wir setzten sie druckreif um. Dann lesen Sie das nächste Mal vielleicht Ihre Geschichte. Sie können damit sogar Werbung machen und Sponsoren ansprechen.
E-Mail an Redaktion BiblioTheke

Bild: Umzug zum 100sten der KÖB in Welda (Bericht in Heft 4.07), der Festwagen mit der Aufschrift: Der schönste Platz ist an der BiblioTheke.

Buchsonntag

Der Borromäusverein e.V. gibt zum Buchsonntag, einem Tag an dem traditionell auf die Arbeit in örtlichen Büchereien, den diözesanen Fachstellen und im Borromäusverein aufmerksam gemacht werden soll, jährlich eine Arbeitshilfe heraus.

Die Arbeitshilfe 2014 enthält Predigtanregungen und Materialien zu Wort-Gottes-Feiern für Kinder, Erwachsene und für KÖB-Teams. Die verschiedenen Elemente sind das ganze Jahr über einsetzbar.

Was ist der Buchsonntag?

Am 4. November feiert die katholische Kirche das Namensfest des heiligen Karl Borromäus. Der Erzbischof von Mailand (geboren 1538), der in der Zeit von Gegenreformation und Konzil von Trient wirkte, reformierte Priesterschaft und Seelsorge durch weitsichtige Neuerungen und stellte Missstände ab.

1926 führte die Fuldaer Bischofskonferenz den Borromäussonntag ein, der jeweils am Sonntag nach dem 4. November stattfindet und heute "Buchsonntag" heißt. An diesem Tag soll auf die Tätigkeit der Katholischen öffentlichen Büchereien in den Pfarrgemeinden und des Borromäusvereins in Bonn aufmerksam gemacht werden. In Deutschland arbeiten rund 2.500 Katholische öffentliche Büchereien mit dem Borromäusverein zusammen.

Ihre Beispiele

Ein Beispiel für die Gestaltung des Buchsonntages aus der Bücherei St. Michael, in der Katholische Pfarrgruppe Bürstadt, Pfarrgemeinde St. Michael, von Iris Held. November 2013 - Familiengottesdienst St. Michael

Im September 2014 wurden einige Morgenandachten von Markus Potthoff, Leiter der Hauptabteilung Pastoral und Bildung im Bischöflichen Generalvikariat Essen gestaltet. Eine Morgenandacht hat er dem Lesen und den Büchereien gewidmet.

Materialien für konfessionsverbindende Beschäftigung mit der Bibel. Unter Mitwirkung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), des Katholischen Bibelwerks und der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste hat die Deutsche Bibelgesellschaft eine neue Seite zum Ökumenischen Bibelsonntag erstellt. Oktober 2015

LeseKunst

Eine Sonderausgabe der BiblioTheke

Es gibt keine fertigen Rezepte, wie Zugänge zum Lesen eröffnet werden können, aber überall dort, wo das Leben zur Sprache kommt, kann auch Literatur zur Sprache kommen. Mit "LeseKunst" sind Leser/innen eingeladen, sich anhand von Themen, Texten und Büchern Gedanken über die eigene Lesebiografie zu machen. Die Autorin beschreibt praxisnah und konkret an literarischen Texten, wie in Gesprächskreisen methodisch gearbeitet werden kann. Die entsprechenden Textauszüge sind im Anhang der Publikation abgedruckt.

Die Gliederung der Anregungen erfolgt von der Frage nach dem Lesen zum Hören und über das Erzählen hin zum selber Lesen und dem Leben mit Büchern. Für sich genommen ist aber jede Anregung einsetzbar und es ist kein chronologisches Lesen nötig.

als pdf (8,5MB), zum kostenlosen Download

Martina Lainer: LeseKunst
Borromäusverein 2011. 91 S. : zahlr. Ill. (überw. farb.)

Bestellmöglichkeit
Die Publikation kann zum Preis von 10 € inkl. Versand beim Borromäusverein bezogen werden. Senden Sie Ihre Bestellung mit Angabe der vollständigen Rechnungsdaten und der gewünschten Anzahl Exemplare an E-Mail

ALTERnativen

BiblioTheke Themenheft

ALTERnativen - Veranstaltungskonzepte 50plus

Veranstaltungen, die Generationen zusammenbringen und voneinander profitieren lassen, sind ein wichtiger Baustein dieser Gesellschaft. Die Ausführungen in diesem Themenheft bieten nicht nur Konzepte für die Veranstaltungsarbeit, sondern dienen auch als Ideenpool und lassen sich individuell an unterschiedliche Zielgruppen anpassen. Beispiele aus dem Inhalt:

    * Erzählcafé
    * Schreibwerkstatt
    * Spielenachmittag

als pdf , zum kostenlosen Download

ALTERnativen

Erarbeitet in der Kommission Soziale Büchereiarbeit der bv.-Fachkonferenz, 2008. Susanne Amberg, Elke Baum, Rosemarie Busch, Cornelia Klöter, Birgit Schlauß, Elke Schmidt. Stand: 23.09.2008

medienprofile

Besprechungskatalog für den Bestandaufbau

Im Jahr publizieren wir ca. 3.500 Rezensionen, die in dem gemeinsam mit dem in Bayern tätigen Sankt Michaelsbund herausgegebenen Katalog „medienprofile“ veröffentlicht werden. Dieser erscheint vierteljährlich und wird den örtlichen Bibliotheken als Hilfsmittel für die Bestandsentwicklung zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zeigen wir Ihnen in unserer monatlichen medienprofile Vorschau die neuesten Rezensionen, die für die nächste Ausgabe der Zeitschrift vorgesehen sind.

Zum weiteren Aufbau Ihres bibliothekarischen Medienbestandes sowie für die Arbeit mit Kindern in Kindergärten und Schulen, erstellen wir regelmäßig thematische Literaturlisten. Die Themen dieser Listen und Schwerpunkte orientieren sich an aktuellen Fragestellungen und Geschehnissen in Kirche und Gesellschaft.

Herausgeber
Borromäusverein e.V. in Bonn
Sankt Michaelsbund in München (in Bayern lautet der Titel Buchprofile)

erscheint viermal jährlich
ISSN 1868-3460

Bestellmöglichkeit
Die Publikation kann zum Preis von 13 € pro Einzelheft und 52 € als Jahresabo inkl. Versand beim Borromäusverein bezogen werden.

Für Büchereien in kirchlicher Trägerschaft gelten besondere Bezugsbedingungen.

Senden Sie Ihre Bestellung mit Angabe der vollständigen Rechnungsdaten und der gewünschten Anzahl Exemplare an E-Mail

Borromäus-Meldungen

27. Mai 2016

Katholikentag 2016

„Seht, da ist der Mensch“ – so lautet das Leitwort für den 100. Deutschen Katholikentag Leipzig 2016. Daran orientieren sich auch die Veranstaltungen. Für das literarische Programm ist der Borromäusverein e.V. mitverantwortlich. Ein Beispiel ist die Podiumsdiskussion mit Olga Grjasnowa, Autorin, Berlin und Professor Josef Haslinger, Autor, Leipzig zum Thema Verfolgung und Flucht: Auch im 21. Jahrhundert werden Millionen Menschen in vielen Teilen der Welt verfolgt. In der Nähe der Nikolaikirche, seit der Friedlichen Revolution ein Symbol für soziale Gerechtigkeit und politisches Engagement, erzählen Autoren von ihren Erlebnissen, die von Verfolgung geprägt sind. Die Gesprächsleitung führte Guido Schröer, Borromäusverein, Bonn.


9. März 2016

Allianz für Weltoffenheit

Der Borromäusverein e.V. unterstützt die Allianz für Weltoffenheit. Flüchtlinge sind für die katholischen öffentlichen Büchereien gern gesehene Kunden. In vielen unserer Büchereien gibt es Angebote zur Leseförderung für Flüchtlinge, die ihnen erste Schritte in die deutsche Sprache und Kultur vermitteln. Ein breites Angebot an Lernmaterialien steht für sie bereit. Zusätzlich sind Büchereien für Flüchtlinge Orte der Begegnung und des Austauschs. In den katholischen öffentlichen Büchereien erfahren Flüchtlinge in den Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zudem christliche Nächstenliebe ganz praktisch. Daher ist unsere Unterstützung der Allianz eine Selbstverständlichkeit.


5. Februar 2016

Kommentar zur kritischen Edition Mein Kampf

Ein Kommentar zur kritischen Edition von Hitlers „Mein Kampf“ vom Institut für Zeitgeschichte, von Guido Schröer, Geschäftsführer des Borromäusvereins, dem Dachverband der katholischen Büchereiarbeit in Bonn. weiterlesen