Die Geheimnisse des Himmels

Aristoteles (4. Jh. v. Chr.) stellt verschiedene Theorien auf, sieht schlussfolgernd die Erde als Kugel im Zentrum des Universums und den Mond in einer "Zwiebelschale drum herum", Ptolemäus verfeinert das Modell für die sich drehenden Planeten mit Die Geheimnisse des Himmels weiteren kleinen Bahnen. Im Jahre 1581 beginnt der 17-jährige Galileo Galilei zu studieren, entdeckt Grundlegendes zur Gravitation und demonstriert am schiefen Turm zu Pisa. Auch beobachtet er den Himmel mit dem gerade in Holland erfundenen Teleskop und erhärtet gründlich seine Theorie des heliozentrischen Weltsystems. Es entstehen aber damit tiefgehende Widersprüche zur biblischen Schöpfungsgeschichte; die katholische Kirche bringt deswegen Galilei vor Gericht und hier muss er (daran fast verzweifelnd) alles widerrufen... - Am Ende dieses groß bebilderten Buches im Zwei-Seiten-Modell und mit gutem, spannendem Text findet man ein ausführliches Glossar, die Vorstellung vom heute aktuellen Modell des Sonnensystems und von Nachfolge-Wissenschaftlern. Sehr empfehlenswert.

Gertraud Roth

Gertraud Roth

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Geheimnisse des Himmels

Die Geheimnisse des Himmels

Giles Sparrow ; [Illustrationen:] James Weston Lewis ; [aus dem Englischen übersetzt von Frederik Kugler]
Laurence King Verlag (2021)

48 Seiten : farbig
fest geb.

MedienNr.: 982653
ISBN 978-3-96244-222-4
9783962442224
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 8
Systematik: KNa
Diesen Titel bei der ekz kaufen.