Magnolienschlaf

Als die junge Jelisaweta in das Haus der alten Wilhelmine kommt, um diese zu pflegen, scheint es zunächst ein einfacher Job zu sein. Wilhelmine ist eine zarte bettlägerige alte Frau, duldsam und ohne große Ansprüche, bis sie merkt, dass Jelisaweta Magnolienschlaf Russin ist. Erinnerungen aus dem Zweiten Weltkrieg steigen in ihr hoch. Schlimme Dinge, Vergewaltigung, Demütigung und Mord sind passiert, als die Russen einmarschierten. Das kann sie nicht vergessen, es hat ihr Leben für immer geprägt. Aber auch die Russin weiß um Gräueltaten der Deutschen aus dieser Zeit, hat die Folgen an ihrer Großmutter und Mutter gesehen. Damit beginnt ein erbitterter Kleinkrieg zwischen den beiden Frauen, den keine gewinnt, aber am Ende die beiden Frauen zueinander bringt, ihnen hilft, ihre Vergangenheit zu verarbeiten und zu verzeihen, was damals passiert ist. Sehr eindrucksvoll geschrieben, ein besonderes Buch!

Christiane Kühr

Christiane Kühr

rezensiert für den Borromäusverein.

Magnolienschlaf

Magnolienschlaf

Eva Baronsky
Aufbau-Verl. (2011)

184 S.
fest geb.

MedienNr.: 567959
ISBN 978-3-351-03338-5
9783351033385
ca. 17,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.

Auszeichnung: Roman des Monats