Gott will Taten sehen

Das bewegende Buch handelt von Christen, die mutig in Wort und Tat gegen das unmenschliche Hitler-Regime Widerstand geleistet haben. Es bietet an die 50 biografische Skizzen und Zeugnisse ihres Widerstandes, wobei einige Persönlichkeiten mehrfach Gott will Taten sehen aufgenommen wurden. Der Titel des Buches stammt aus einem Text des evangelischen Theologen Helmut Gollwitzer, einem Schüler von Karl Barth. Die bekannte Herausgeberin, die von Anke Silomon bei ihrer Arbeit tatkräftig unterstützt wurde, hat bei der Auswahl der Persönlichkeiten auf viele Proportionen geachtet. So finden sich unter den vorgestellten Christen nicht nur evangelische, sondern fast genau so viele katholische Beispiele, unter beiden bekannte und auch viele unbekannte Personen. 40 Prozent der Biografien/Texte stammen von Frauen. In der Einleitung bietet Frau Käßmann Gedanken über das Verhältnis der Kirchen zum Nationalsozialismus, wobei sie treffend auf die Unterschiede zwischen evangelischer und katholischer Kirche eingeht. - Dieser Sammelband ist erschütternd und macht zugleich Mut, weil er zeigt, wie sich Menschen in schwierigsten Situationen bewähren. Er sollte in vielen Bibliotheken stehen und vor allem auch jungen Lesern empfohlen werden.

Werner Trutwin

Werner Trutwin

rezensiert für den Borromäusverein.

Gott will Taten sehen

Gott will Taten sehen

ausgew., eingel. und komm. von Margot Käßmann ...
Beck (2013)

479 S. : Ill.
fest geb.

MedienNr.: 574496
ISBN 978-3-406-64453-5
9783406644535
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.