Engel sprechen Russisch

Mitjas Leben ist wie eine Zahnpasta, die aus einer roten, einer blauen und einer weißen Schicht besteht. Dabei steht jede Schicht für 10 Jahre. Angefangen bei der roten Schicht, erzählt der Protagonist von seiner sowjetischen Kindheit, vom Großvater, Engel sprechen Russisch der als Seemann um die Welt reiste und ihn mit den abenteuerlichsten Geschichten unterhielt, von der Großmutter, die in ihrer alten Datscha Kartoffeln anbaute, bis zu ihrem Lebensende kaum über die Runden kam, aber trotzdem nie ihre gute Laune verlor. Mit zehn Jahren beginnt die blaue Schicht: Die Sowjetunion ist zerfallen und es beginnt der wilde Kapitalismus in Russland. Mitjas Familie zieht von Leningrad nach Sankt Petersburg, wo er eine Ausbildung zum Bierbrauer beginnt und sich zum ersten Mal verliebt. Importgüter landen nun in den russischen Supermarktregalen, aber Wohlstand gibt es trotzdem kaum und viele verlieren ihre Arbeitsplätze. Schließlich beschließen Mitja und seine Mutter, nach Deutschland auszuwandern. Aber auch hier dauert es, bis sie sich ganz zu Hause fühlen. Das Ende der weißen Schicht, die das Leben in Deutschland symbolisiert, lässt der Erzähler offen. - Ein einfühlsamer Roman, der durch seine realitätsnahe Erzählweise universell wird und dem Leser das Gefühl gibt, alles hautnah mitzuerleben. Geschichtliche Fakten werden dadurch aufgelockert, dass auch der jüngere Mitja zu Wort kommt und seine ganz eigene Sicht auf die Umstände schildert. Zu empfehlen.

Clara Schott

Clara Schott

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Engel sprechen Russisch

Engel sprechen Russisch

Mitja Vachedin
Dt. Verl.-Anst. (2017)

221 S.
fest geb.

MedienNr.: 592000
ISBN 978-3-421-04776-2
9783421047762
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.