Vive la famille

Während in Frankreich jedes Paar durchschnittlich 2,1 Kinder bekommt, sind es in Deutschland nur 1,3 Kinder, so wenig wie nirgendwo anders in Europa. Deutsche Paare zögern zu lange und zu viel, sie wollen immer den "perfekten Moment" abwarten, den Vive la famille es aber nicht gibt. Als die Autorin und ihr Mann beruflich nach Frankreich zogen, waren sie 33 Jahre alt und es fiel ihnen sofort auf, welche Wertschätzung dort eine Familie genießt. Kinder gehören für Franzosen einfach zum Leben dazu. Warum ist das so? Die Autorin untersucht verschiedene Ursachen, z.B. die bessere Versorgung der Kinder in Kitas, die sorglosere Betreuung, die frühere Selbständigkeit der Kinder, den insgesamt entspannteren Umgang in der Familie und der Gesellschaft. Während in Deutschland eher die Karriere im Vordergrund steht, was aber zu einer Überalterung der Gesellschaft und einem Schwund der Bevölkerung führt, sind in Frankreich Kinder einfach eine Selbstverständlichkeit und Paare bekommen auch früher ihr erstes Kind. So macht dieses Buch deutschen Paaren Mut, sich auf Kinder einzulassen, denn "glückliche Eltern haben glückliche Kinder". - Das positive und hoffnungsvoll geschriebene Buch kann jüngeren Paaren bestens empfohlen werden.

Michael Mücke

Michael Mücke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Vive la famille

Vive la famille

Annika Joeres
Herder (2015)

223 S.
fest geb.

MedienNr.: 581180
ISBN 978-3-451-31236-6
9783451312366
ca. 16,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Fa, So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.